Archive für Meilensteine


Die Sommerferien sind vorbei! Aber nicht unsere ‚Sommerferien‘! Die 9- wöchige Kinderbetreuungsüberbrückungssommerzeit ist immer noch online; heute den letzten Tag! 9 Wochen (!) als berufstätiges Elternpaar: Mit einem oder 2 Kindern zu Hause, mit Schlafbesuchen der Oma, der Patentante und des Lieblingsonkels über mehrere Tage, mit Babysitterin und Tagesmutterverlängerung. Mit ‚meine anstehende Bauchnabel-OP lege ich extra da und dahin, damit ich, während ich krank geschrieben bin, den Muck die ersten Tage im Kindergarten eingewöhnen kann, damit Herr Lampenhügel die Woche drauf übernimmt‘, mit ‚Du gehst heute später zur Arbeit, damit ich morgens früher losfahren kann, damit ich mittags dann entsprechend früher wiederkomme…, usw. Tägliche Absprachen waren notwendig und aus dieser wochenlangen Hin- und Herschieberei resultiert NATÜRLICH, dass Herr Lampenhügel abends erst sehr spät Heim kommt; im Durchschnitt gegen 21:30h! Diese Art Stress kann man nur nachvollziehen, wenn man es selbst erlebt hat; wir schreddern seit Wochen haarscharf am Erschöpfungszustand vorbei. Es WAR trotzdem ein schöner Sommer, aber Gott sei Dank ist er jetzt vorbei! Heute! Heute durfte der Muck das 1. Mal im KiGa mitessen und auch dort schlafen! Und es hat geklappt! Muck, mein Muck, auch, wenn Du die ganze Eingewöhnungsphase nachts verarbeitest (bis jetzt…) und seither wieder 2-4 Mal wach wirst, auch, wenn Du allabendlich unruhig bist und uns meist bis 22:00 Uhr unterhältst… Mein Muck, jetzt hast Du es fast geschafft und wir sind stolz auf Dich! Näheres zur Eingewöhnung bald.

Das mit dem Essen und Schlafen im KiGa bedeutet für mich, dass ich in Zukunft eine Mittagspause habe! Eine Pause; 1 Std. lang! Seit einem Jahr laufe ich beständig von morgens bis spät abends im Schleuderprogramm und jetzt….! Kann ich mal… atmen! Zwischendurch. Oder einfach mal in Ruhe einkaufen; das wohl eher.

Ich erinnere mich zu gut an die lange Eingewöhnung des Mucks bei der Tagesmutter; die hatte ja ca. 5 Monate gedauert – zu lesen in 2 Teilen hier und hier bei daselternhandbuch.de. Anfänglich schien sich das im KiGa zu wiederholen, aber seit Herr Lampenhügel den Muck morgens bringt, läuft es eindeutig besser; es erspart uns dramatische Abschiedsszenen vor Ort: Nach Trauerausbrüchen mit sich weinend auf den Boden werfen, sich an uns festkrallen und allen anderen Tücken (es war schrecklich…), schaltete der Muck letzte Woche um auf ‚Chef‘ und marschiert seitdem festen Schrittes mit seiner Hunde-Brotdose in den Laden rein. Die Erzieherinnen liegen ihm aber auch zu Füßen – vielleicht ist das mit ein Grund für seinen Sinneswandel. Mir ist es fast egal warum er ohne Tränen dorthin geht, Hauptsache, er vergießt keine Tränen mehr (und leiert nicht weiter jeden Morgen gebetsmäßig ‚is will nis in den Kinnagaaten!‘ runter); das würde mein Mutterherz zum Verzweifeln bringen. Muckmanns Freundin von seiner Tagesmutter-Gang ist jetzt auch in seiner Gruppe gestartet; die Wiedersehensfreude war groß. Auch das trägt zu seiner besseren Fasson bei – denn eigentlich will er immer nur zu Hause bleiben; am liebsten bei ‚Mmaameij!‘.

Mein Gott! Bei dem Brass ist es ja gar nicht schlimm, dass mir 2 Tage vor unserem Tage-Urlaub (auch später mehr dazu) jemand ins Auto gefahren ist und nach versuchter, aber missglückter Fahrerflucht 2 Beulen und einen Lackschaden verursacht hat. Und dass gleichtzeitig mein 17 Jahre-altes, geliebtes, kleines Auto jetzt mit Kupplungsschaden den Geist aufgab und darum entweder Herr Lampenhügel oder ich autolos ist und mit dem Fahrrad unterwegs. Neues Auto? Gerne. Welches?? Und mit welchem Geld?

Ach was. Pause! ICH habe jetzt eine Pause. Ab heute. Ich kann es noch gar nicht fassen und werde vor lauter Fassungslosigkeit erst mal krank. Darf ich mir erlauben; war ich seit fast 9 Monaten nicht.

Vor ein paar Tagen, da gipfelte meine Erschöpfung darin, dass ich innerlich beschlossen haben musste, gleich nach der morgendlichen Wegbringroute der Kinder direkt wieder nach Hause fahren zu wollen anstatt zur Arbeit! Als ich den KiGa verließ bemerkte ich, dass ich Hausschuhe trug.

PAUSE, ich komme! Pausepause!

________________________________
PS: Das kann doch nicht wahr sein, der Muck entfleucht uns. Diese frühkindliche Zeit, in der alles noch neu ist, in der jede Entdeckung ein Feuerwerk ist, in der man jedes Wort das er sagt, entziffern muss, die Zeit ist vorbei. Oder wenn nicht jetzt, dann spätestens morgen. Er wird riesengroße Schritte im Kindergarten tun und übermorgen erklärt er uns die Welt.

Zum Anfang zurück

Zu lesen bei das-elternhandbuch:

Mein Kind geht in die Fremdbetreuung – Teil 2.
– der Muck geht jetzt zur Tagesmutter!

Wie es uns damals erging, obwohl ich noch nicht richtig bereit gewesen war ihn abzugeben, lest HIER auf dem Portal das eltern-handbuch“ . Es war ein langer Weg, aber heute gehen wir ihn sehr gerne!
IMG_4697
Den ersten Teil, den ich geschrieben habe, kurz bevor es losging, „Der Muck geht bald zur Tagesmutter“, könnt Ihr HIER lesen! Er ist am 28.05.2017 vom das-elternhandbuch veröffentlicht worden!

Es hat mir viel Spaß gemacht mit Nicole von das-elternhandbuch zu arbeiten – tut das doch auch mal! Sie ist immer offen für Themen!

Eure Frau Lampenhügel

 


– das fast vergessene Gefühl von Freiheit –

Abbi ist jetzt fast 4 Jahre alt und ich empfinde sie als sehr selbstständig. Sie bewegt sich mutig und frei und trägt dieses Urvertrauen in sich, dass ihr schon nichts passieren wird. Ist es auch noch nicht – nie. Also von furchtbaren Schürfwunden oder kaum ertragbaren, blauen Flecken mal abgesehen, hat sie sich noch nie ernsthaft verletzt. Sie schätzt sich und ihre Fähigkeiten gut ein und verschafft sich immer erst einen Überblick, bevor sie loslegt. Das fand ich schon immer toll an ihr. Diese Selbstständigkeit verlangt natürlich auch Loslassen von meiner Seite. Ich ‚muss‘ ihr ganz viel zutrauen und ich traue mich das auch. Ich kenne sie ja, meine Abbi.

Als ich Kind war, hatte ich massig „Auslauf“, immer in abgestecktem Gebiet – aber es war ein großes Gebiet! Wir wohnten sozusagen am Hang; hinterm Hang „nur“ Apfelplantagen, Felder, Wiesen und unbegehbares, dichtes Terrain. Ich erlebte eine kniegeschundene, ich sage immer dreckfressende Kindheit. Es war großartig! Ich war in der Natur, habe mich gemessen und habe mich gespürt! Ich hatte das Glück in diese Welt hineingeboren worden zu sein. (Über Glück und Unglück diesbezüglich hatte ich hier schon einmal geschrieben –„Das Sandmädchen“– ). Heute bin ich froh, da zu wohnen, wo wir seit knapp 3 Jahren wohnen, und unseren Kindern annähernd ähnliche Verhältnisse bieten zu können: Terrassentür auf, raus in den Garten. Keine Apfelplantagen, immerhin ein Apfelbaum. Gras, Blumen, Kräuter. Weite – zumindest nach ihrem Empfinden. Ich frage mich oft, wie Eltern das im Alltag regeln, die inmitten der Stadt wohnen und ihre Kinder wegen zu hoher Gefahr keinen Schritt alleine vor die Tür gehen lassen können. Unser halbstädtisch/-ländliches Feeling ist schon ganz gut – allerdings nicht zu vergleichen mit dem Gefühl, das da herrscht…,

wo die Einhörner wohnen.
img_7351… denn da ist das Paradies. Da gibt es Freiheit. Freiheit für die Kinder, sich ohne Aufsicht bewegen zu dürfen. Aus den Augen der Eltern. Abenteuer pur. Weiterlesen…

Vergänglichkeit und Zukunft

Das Schätzlein ist jetzt knappe 4 Jahre alt und der Muck gute 2. Damals, als ich die beiden gerade zu uns hingeboren hatte, habe ich gedacht, dass die Zeit als Mama von 2 Babies nie enden würde. 2 kleinste Kinder mit allem, was dazugehört: Glücksgefühle, Beschützerinstinkt, aber auch Dauergenöle und Gejammer, pausenlose Fremdbestimmtheit. Wer das nicht selbst erlebt hat, kann nicht nachvollziehen, was es bedeutet. Mit der Ankunft des Mucks geriet ich aus der Zeit. 2 Schlechtschläfer, die IMMER an mir dran sein mussten, bescherten mir bleierne Müdigkeit. IMG_8095Mein Zeitempfinden wurde sozusagen schizophren: Zum einen dachte ich immer: Oh Gott, DAS ist jetzt für immer und ewig mein Leben – außer den Kindern habe ich nichts! Zum anderen verging alles so schnell. Heute erinnere mich gerne an die alten Tanten-Sprüche zurück, die ich als Kind selbst so oft zu hören bekommen hatte: „Oh mein Gott, bist DUU groß geworden! Man erkennt Dich ja kaum wiiieder!“ Damals waren mir diese verzückten Ausrufe unangenehm und irgendwie peinlich – ich wusste auch nie, was ich dazu sagen sollte – aber: Es stimmt! Die Tanten hatten alle recht; das weiß ich heute. Weiterlesen…


img_6536Mein Wiedereinstieg als 2-fach Kleinkindmutter in das Berufsleben: Die Umstellung ist so wie ich es mir gedacht hatte und ich bin k.o., aber es hat auch Vorteile…

Es war soweit gekommen: Die liebe Arbeit rief! Nach knapp 4 Jahren Babypause ging es vor wenigen Wochen wieder für mich los. Diesen Zeitpunkt hatte ich bewusst lange herausgezögert, da es in meiner Vorstellung schwer zu vereinbaren war zu arbeiten und dann ohne Pause die ganzen restlichen Leben, die da noch an mir dran hängen, zu managen. Es hatte mich also nicht sonderlich zur Arbeit hingedrängt. Außerdem denke ich, dass es meine Kinder bei mir am besten haben und daher wollte ich sie so spät als möglich in eine Fremdbetreuung geben. Und – oh Wunder – meine Vermutungen über die Komposition von Arbeit und Leben haben sich bestätigt; es IST schwierig alles zu managen (aber machbar)! Managen ist hier übrigens das richtige Wort: Ich muss die Tage plötzlich komplett im Vorhinein planen und vorbereiten, damit alles funktioniert. Es gibt fast keinen Puffer mehr für irgendetwas; alles muss laufen. Darum bin ich im Nachhinein froh, mich damals gegen den frühen Wiedereinstieg in die Arbeitswelt entschieden zu haben; mein Gefühl war (für mich) also richtig.

Inzwischen habe ich einen guten Monat in Teilzeit gearbeitet; 5 Tage die Woche, von morgens bis mittags. Da ich nicht in meinen alten Job zurückkehren konnte, habe ich mir etwas neues gesucht. Das war schwieriger, als gedacht: Komischer Weise rannten mir die Leute, bei denen ich mich beworben hatte, nicht mehr die Bude ein. Ob das mit meinen 2 Kindern zusammenhängt? Naahain, oder…?? Mein Bewerbungsfoto ist immer noch das alte – daran kann’s also nicht liegen… Naja. Ich bin froh, diesen Job bekommen zu haben, bevor es zu eng geworden wäre. Er ist echt in Ordnung; verlangt mir nicht allzu viel ab, ist aber trotzdem anstrengend. Mir war wichtig, den Job nicht mit nach Hause zu nehmen, so, wie ich es jahrelang  zuvor getan hatte. Der Nachmittag gehört jetzt meinen Kindern und die Zeit ist jetzt noch kostbarer geworden. Meine Arbeitszeiten sind auch gut, nur: Von Null auf 5 Tage die Woche zu arbeiten und das sehr frühe Aufstehen dazu; das macht mir zu schaffen. Ich, die ich seit vielen Jahren verhinderte Langschläferin bin… Weiterlesen…